„Valsche Fögel“ und Fishermen’s Friends mit ukrainischen Freunden begeisterten

Festival „Das Rappeln in der Kiste“ am Donnerstag im Lahntorpark gestartet

BUTZBACH (pm). Erfolgreicher Auftakt für das Kultur-Familienfestival „Das Rappeln in der Kiste“ in Butzbach: Am ersten Festivaltag im Lahntorpark waren große und kleine Zuschauer vom musikalischen Kindertheater mit den „Valschen Fögeln“ und von der Musik der Fishermen’s Friends mit ihren ukrainischen Freunden gleichermaßen begeistert.

Sie sind seit 30 Jahren im evangelischen Kirchspiel Butzbach-Münster musikalisch zuhause: Die Fishermen’s Friends, die viele Menschen in der Region von ihren zahlreichen Auftritten und Konzerten kennen. Am Donnerstagabend standen sie vor rund 150 Besuchern in erweiterter Formation auf der Bühne, nämlich mit den Musikern Eugene, seiner Verlobten Eleonora und Oksana. Die drei sind dem Krieg in ihrer Heimat, der Ukraine, entflohen und leben derzeit im Pfarrhaus in Münster. Man habe eines Tages entdeckt, so Pfarrer Udo Neuse von den Fishermen’s, dass die drei auch Musik machen – und so habe man kurzerhand beschlossen, den Proberaum gemeinsam zu nutzen und zusammen zu musizieren. Denn auch wenn keiner der Fishermen’s ukrainisch spricht – und die ukrainischen Gäste nur wenig deutsch – schafft Musik doch Verbindungen zu Menschen und baut Brücken. So entstanden Idee und Titel für gemeinsame Auftritte: „Bridges“, zu deutsch: Brücken. Die musikalischen und vor allem menschlichen Brücken, die auf der Bühne und auch zwischen den Musikern und dem Publikum im Lahntorpark geschlagen wurden, berührten sehr. Musiziert wurde auf hohem musikalischen Niveau: von Gitarre und Bass über Percussion und Keyboard bis hin zu Violine. Ebenso vielfältig war das Programm, was die Freunde zusammengestellt hatten: von „Bridge over troubled Water“ von Simon & Garfunkel über „One“ von U2 bis hin zu Liedern von Rio Reiser und Gregor Meyle. Hoffnung spendete der Blues „Don’t ever let nobody drag your spirit down“ von Eric Bibb: „Lass Dich nicht unterkriegen, lass Dir nicht die Lebenskraft entziehen“, betonte Udo Neuse. „Hoffe, lebe und baue Brücken!“ Auch Lieder aus der Ukraine wie das gefühlvolle „Swoboda“ (Freiheit in ukrainisch) standen auf dem Programm, ebenso wie Spirituals und Gospelstücke, für die die Fishermen’s Friends bekannt sind. Musik bereichert unser Leben und verbindet Menschen – so die Botschaft dieses wunderbaren Konzertes an einem lauen Butzbacher Sommerabend in toller Kulisse, das traditionell mit dem Stück „Amen“ beschlossen wurde.

Urwaldklänge im Lahntorpark

Bauchredner Peter Dietrich und seine Musiker-Kollegen von den „Valschen Fögel“ hatten am Nachmittag bei ihrem musikalischen Kindertheater die Lacher und Begeisterung der anwesenden Kinder auf ihrer Seite. Unter ihnen waren übrigens 30 Kinder der Butzbacher Initiative Puzzle Kids, die dasgute.haus eingeladen hatte. Gemeinsam machten sich die „Valschen Fögel“ – das sind die Handpuppen von Peter Dietrich – mit dem Publikum auf zu einer musikalischen Erkundungsreise durch den Urwald, in dem es klanglich mit verschiedenen Instrumenten vieles zu entdecken und zu „erhören“ gab: Egal ob Holz, Muscheln, Steine, Wasser – alles wurde auch unter Mithilfe der Kinder zum Klingen gebracht. Der Urwald im Lahntorpark präsentierte sich in Kompositionen mit flirrendem Feuertanz, geheimnisvollen Urwaldbewohnern, zwitschernden Vogelstimmen und einem Marimbaphon-Regentanz.


Bildtext:

BUTZBACH (pm). Beim Kultur-Familienfestival „Das Rappeln in der Kiste“ von dasgute.haus standen am Donnerstagnachmittag die „Valschen Fögel“ auf der Bühne. Abends gab es ein Konzert der Fishermen’s Friends gemeinsam mit Musikern aus der Ukraine unter dem Motto „Bridges – Brücken“ (vgl. Bericht).

Fotos: Veranstalter (Abdruck honorarfrei)